Presse in Oldenburg

Presseerklärung Fraktion DIE LINKE.Oldenburg

 

Schließung wäre große Härte für Betroffene

 

Das BTB-Bad muss erhalten bleiben! Eine Schließung, die ja, wenn sie einmal vollzogen wäre, nicht revidiert werden könnte,  wäre eine große Härte für viele Menschen vor allem im Stadtnorden. Die Fraktion DIE LINKE spricht sich daher für eine Erhöhung der Bezuschussung der Betriebskosten um 175.000 Euro aus und wird sich in den Haushaltsberatungen dafür einsetzen.

 

Es geht nicht darum, dem BTB einen Gefallen zu tun, dem die Stadt im Gegenteil dafür dankbar sein kann, dass er überhaupt bereit ist, das Bad zu erhalten, wenn dies finanziell tragbar ist. Es geht vielmehr um Bevölkerungsgruppen, die auf das Bad angewiesen sind und für die es nach einer Schließung keine Alternative geben wurde: Neben der Nutzung durch Kindergärten, Schulen, für Wassergewöhnung und Schwimmunterricht  finden im BTB-Bad  für viele Menschen medizinisch unverzichtbare Wassergymnastikkurse und andere Gesundheitsmaßnahmen statt. Ich kenne  Betroffene, die froh sind, dass ihre Krankenkasse ihnen gerade für ein weiteres Jahr ihre ärztlich verordnete Wassergymnastik genehmigt hat, die diese bei einer Schließung  aber nicht mehr in Anspruch nehmen könnten und auch keine Alternative hätten - zum Schaden ihrer Gesundheit. Wir hoffen daher sehr, im Rat eine eine Mehrheit für eine Erhöhung der Bezuschussung zu finden; dies wäre im allgemeinpolitischen Interesse dieser Stadt.

 

Jonas Christopher Höpken

Mitglied im Sportausschuss

Fraktion DIE LINKE.Oldenburg

 

Die Fraktion Die Linke im Oldenburger Rat fordert, alle Vorbereitungen zum Abriss des Flötenteichbades
einzustellen und die Bäderstrategie neu zu diskutieren. Durch das Nein des Rates zum Cabrio-Dach und durch
die Schließung des Olantis-Flussbades sind ursprüngliche wesentliche Voraussetzungen des
Bäderstrategiekonzeptes weggefallen; unsere Fraktion kann dieses daher nicht mittragen. Die Initiative „Seid
dabei – Rettet unser Freibad am Flötenteich“, die von mehreren Nutzerinnen des Freibades ins Leben gerufen
wurde zeigt zudem, dass der Entscheidungsprozess nicht bürgeröffentlich genug war.


Das Freibad in seiner jetzigen Form ist ein wichtiger sozialer Ort, - ein Treffpunkt, an den viele
Oldenburgerinnen und Oldenburger bleibende Erinnerungen haben.

  -  Jetzt sind Sponsoren und ein geeignetes Betreibermodell für den Stadionneubau gefragt

Presseerklärung: 

  1. Das Marschwegstadion ist als Fußballstadion für die dritte Liga nicht geeignet.

Folgende Punkte werden im Rahmen der Drittligatauglichkeit durch das Marschwegstadion nicht
erfüllt: Flutlicht, Rasenheizung, fehlende Sicherheitszentrale und Videoanlage, keine ausreichende Beleuchtung auf Stadiongelände, fehlende Tribünenanlage, medientechnische Erfordernisse,  Sitzplatzschalen nach DFB Richtlinien.

Um diese Probleme zu lösen, müssten nach dem vorliegenden Gutachten der Fa. Proprojekt allein 7,32 Mio. € aufgewendet werden. Hinzu kommen noch die infrastrukturellen Mängel (Stadionumlauf nicht vorhanden, zu wenige Stadionzugänge, baufällige Stehplatztribüne, schlechte PKW- und Fahrrad-Stellplatzsituation, fehlende feste Toilettenanlagen in jedem Stadionsektor). Die vorhandenen Stehplatztribünen lassen sich aufgrund Ihrer Gründung nicht mehr halten. Ein Neubau der Stehplatztribünen ist unumgänglich.

Die Kosten hierfür belaufen sich, abhängig vom gewählten Standard, auf 4,2 Mio. € bis 13 Mio. €. Insgesamt rechnen die Gutachter mit 15,52 – 31,32 Mio. € für eine Sanierung des Marschwegstadions. Allein wegen dieser enormen Kosten einer Ertüchtigung drängt sich die Lösung eines Neubaus hinter der Weser-Ems-halle geradezu auf.

Hinzu kommt: Bei steigender Zuschauerzahlen entstehen in der Umgebung Parkprobleme, die für die Anlieger nicht mehr zumutbar sind. Hierfür ist keine Lösung erkennbar, weil für zusätzliche Parkplätze kein Platz vorhanden ist.

 

  1. Die Klimabilanz spricht trotz des Energieaufwands für einen Neubau eindeutig für den Neubau, weil das Stadion am gegenwärtigen Standort überflüssigen Verkehr erzeugt.

Presseerklärung Fraktion Die Linke.Oldenburg

 07.09.2022

Die Schließung des Flussbades bringt das Fass zum Überlaufen: 

 

Nach dem Nein des Rates zum Cabrio-Dach im Gesundheitsbad am Flötenteich bringt die Schließung des Flussbades im Olantis-Huntebad  (NWZ vom 6.9.22) - einem Lieblingsprojekt der Grünen - das Fass zum Überlaufen. Es zeigt sich:  Die Bäderstrategie der Stadt Oldenburg ist komplett gescheitert. Während die Planung ursprünglich von der Prämisse ausging, dass es sowohl im Olantis als auch am Flötenteich einen ausreichend großzügigen  Freibadbereich geben wird, steht Oldenburg nun künftig so gut wie ohne ein wirkliches Freibad dar. Das ist für eine Stadt dieser Größenordnung mit hohem Anspruch an kultureller und freizeitpädagogischer Lebensqualität fatal und peinlich.

 

Die gesamte Bäderstrategie muss aus unserer Sicht jetzt erneut auf den Prüfstand. Die öffentliche Diskussion in den letzten Wochen nach dem Beschluss des Rates gegen das Cabrio-Dach zeigt, dass es ein sträfliches Versäumnis des OB war, eine solche Bäderstrategie ohne wirkliche Bürgerbeteiligung zu entwerfen. Geplant würde völlig an den Bedürfnissen der Bevölkerung vorbei, die gerade in Zeiten des Klimawandels mit immer trockeneren und heißeren Sommern gute Freibadqualität in Oldenburg möchte. Der OB muss daher die Bäderstrategie neu zur Diskussion stellen.

 

Jonas Christopher Höpken 

Ratsherr Die Linke.Oldenburg

Mitglied im Ausschuss für Finanzen und Beteiligungen